Du musst keinem Idealbild entsprechen

Früher wollte ich als möglichst perfekt angesehen werden und wollte immer dem gängigen Idealbild entsprechen. Unter anderem gut Aussehen, ein erfolgreiches Studium, danach heiraten und einen Partner und Kinder haben usw. Auch immer brav und lieb sein, ja nicht anecken oder unnormal sein. Dem gängigen gesellschaftlichen Ideal halt entsprechen. Daran finde ich nichts falsch wenn man wirklich sich bewusst dazu entscheidet und so im Inneren ist und es will, aber bei mir hat das nicht meiner wahren Natur entsprochen. Seit ich angenommen habe, dass ich nicht normal bin und so gar nicht dem Ideal entspreche ist eine unheimliche Last abgefallen. Der Druck ist weg und ich kann endlich das Leben leben, dass ich will und kann so sein wie ich möchte. Und das möchte ich mitgeben, dass es okay ist, nicht dem Ideal zu entsprechen oder perfekt zu sein. Ich mein schaut mich an ich habe eine schizoaffektive Störung, lebe mit 25 bei meinem Papa und habe nicht vor demnächst auszuziehen weil ich so gerne mit meinem Papa zusammen bin. Außerdem bin ich single aus Überzeugung,habe wegen Medikamente von 53 kg auf 69 bei einer Größe von 162 cm zugenommen, bin wahnsinnig unordentlich (wo Schwächen sind, sind auch Stärken) und bei allen genannten Aspekten bin ich völlig okay damit ;)) Das sind nur einige Punkte bei denen ich nicht ins Ideal passe. Auf Instagram z.B. (was ich inzwischen aufm Handy gelöscht habe) faken unheimlich viele ihr Leben und zeigen nach außen hin, dass sie ein ideales Leben führen. Lasst euch nicht von Medien oder dieser Scheinwelt verarschen, denn wer ist schon ideal? Jeder hat Macken und Kanten und wenn man ehrlich zu sich ist, entspricht man selten dem ideal oder will im tiefsten Herzen dass was die Gesellschaft oder die Medien uns eintrichtern. Habt den Mut ihr selbst zu sein und aus dem Rahmen zu fallen. Steht zu euch und lasst euch nicht in ein Korsett zwingen oder unter Druck setzen. Es gibt soviele Lügen die die Gesellschaft oder die Medien verbreiten. Dazu empfehle ich Christian Bischoffs Video: „die Lüge die wir alle Leben“ https://m.youtube.com/watch?v=5plBYHQur78&t=405s
Um dich frei von der Meinung anderer zu machen, ziehe dein Selbstwert aus dem Inneren aus dir selber. Mach dir bewusst dass jeder Mensch wertvoll ist so wie er ist und lass dich nicht von Ablehnung unterkriegen. Ablehnung gehört wenn du dich selbst findest einfach dazu versuche zu lernen damit klarzukommen.
Macht das was ihr für richtig haltet und geht euren eigenen Weg und macht euer Ding egal was andere sagen.
Lg My Lien 🙂

Werbeanzeigen

Zitate die ich liebe und lebe :)

„Eure Zeit ist begrenzt, also verschwendet sie nicht, indem ihr das Leben von jemand anderem lebt. Lasst den Lärm anderer Meinungen nicht eure eigene innere Stimme übertönen. Und am wichtigsten, habt den Mut eurem Herzen und eurer Intuition zu folgen.“ STEVE JOBS

Dieses Zitat beschreibt eines meiner wichtigsten Erkenntnisse. Man muss seinen eigenen Weg gehen, auf seine innere Stimme hören, egal was andere sagen. Niemand kennt dich so gut wie du selbst.

Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.
Konfuzius

Seit ich meine Berufung gefunden habe, die ich nicht als Arbeit sehe, könnte ich so den Hamsterrad entkommen.

Den größten Reichtum hat, wer arm ist an Begierden.
Lucius Annaeus Seneca

Immer mehr zu wollen führt zu Unzufriedenheit. Der Schlüssel ist nicht viel zu brauchen und wollen. Der sicherste Reichtum ist wenig zu brauchen und zu wollen. Geld kann man verlieren und mir ists viel zu anstrengend das große Geld machen zu wollen.

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam
Ich stehe zu meiner Verrücktheit. Sonst wäre es auch viel langweiliger und ich hätte nicht annähernd so viel gelernt. Ein bisschen Verrücktheit macht das Leben auch spannend 🙂

Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen.
Dietrich Bonhoeffer
Probiert weiter aus und zu failen gehört dazu. Ich bin immer wieder gestolpert gebe aber nicht auf 🙂

Verletzlichkeit klingt wie Wahrheit und fühlt sich an wie Mut. Wahrheit und Mut ist nicht immer bequem, aber sie sind nie Schwäche.“
Brene Brown
Es ist schwer sich verletzlich zu zeigen,viel einfacher ist es eine Maske zu tragen. Ich bin aber dafür dass wir ehrlich sein sollten und zu uns unseren Schwächen und Gefühlen stehen sollten, denn die machen uns besonders.

Berufung gefunden :)

Sooo lange Zeit habe ich nichts mehr geschrieben, aber melde mich zurück mit ner erfreulichen Neuigkeit… Nach langen Suchen (über 2 Jahre nach dem abbrechen meines Studiums)..diverse Jobs und Prakikta später, habe ich endlich meine Berufung gefunden!!! Ich liebe es zu Babysitten. Im Grunde genommen werde ich fürs spielen mit Kindern bezahlt und es gibt nichts an dem Job das ich nicht liebe. Ich liebe die Kinder, ich liebe die Freiheit, den Spaß und dass ich mich nicht verstellen muss sondern mir selbst treu bleiben kann. Ich war seit langem nicht mehr so glücklich wie jetzt ( ich konnte die letzten Tage nicht schlafen weil ich so glücklich war). Eine Arbeit zu haben die sich nicht für Arbeit anfühlt ( ich würde den Job sogar im Ernst kostenlos machen) hat mein Leben grundlegend verändert. Auch ist meine letzte Psychose fast ein Jahr her 🙂 die Reha hab ich nach 5 Monaten abgebrochen weil ich andere Pläne hatte und es mir nicht so gefiel, hat mich aber auch weitergebracht. Im Endeffekt will ich sagen, dass es sich absolut lohnt für seine Träume und Leidenschaft zu kämpfen. Es war ein harter und steiniger Weg (ich habe viel Gegenwind bekommen) aber war nie erfüllter und jede Etappe bis zu dieser Erkenntnis hat sich gelohnt. An alle Träumer da draußen gebt nicht auf!!
Lg My Lien

Gesellschaftliche Normen

Hier in der Reha werde ich zur Zeit angefeindet. Ich bekomme böse Blicke, oder es wird hinter meinem Rücken gelästert, sie trauen sich aber nicht es mir ins Gesicht zu sagen. Ich finde es nicht schlimm und werde mich dem Gruppenzwang nicht unterwerfen. Viele erfüllen nur die gesellschaftlichen Erwartungen und handeln somit nur stets wie die anderen es wollen. Das habe ich auch gemacht ohne zu hinterfragen, einfach nur das gemacht was alle gemacht haben, obwohl die meisten Menschen am Sterbebett bereuen, dass sie den Mut nicht hatten ihr eigenes Leben zu leben. Dass will ich auf jeden Fall vermeiden. Zugegeben es erfordert schon viel Mut vor allem, weil die Menschen dich zurück in die Box trängen wollen. Das zeigt aber nur ihre eigene Angst und ihre Unzufriedenheit. Wenn man nur das macht was alle machen, ohne aus eigener Überzeugung zu handeln, kann man meiner Meinung nach früher oder später auch nur unzufrieden werden. Ich hinterfrage zur Zeit öfter mein handeln und mache eben nicht nur Dinge, weil jeder sie so macht. Warum denken viele dass die Mehrheit eher Recht hat, anstatt auf seiner eigenen Meinung zu vertrauen? Ich denke wenn ich ehrlich bin, dass ich eher mit meinem Handeln recht habe, als die Mehrheit haha Ich beuge mich auf jeden Fall gerade nicht mehr dem Druck 😉 das heißt aber nicht dass ich alle Normen schlecht finde. Ich lasse Menschen, solange man andere nicht verletzt so handeln wie sie es möchten. Ich nehme mir es nicht heraus über andere zu bestimmen, was sie zu tun haben.

Ich versuche selber nachzudenken

„Habe den Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen“.
Alsooo ich weiß nicht, ich bin ein bisschen irritiert. Von was? Von den ganzen Vorschriften, wie man zu denken hat, was man haben sollte, wie man zu sein hat etc. Die Medien, die Gesellschaft, Fernsehen etc. stellen Unmengen an Regeln und Glaubenssätze auf, die ich teilweise nicht gut finde. Ich finde nicht alle Regeln schlecht, schließlich braucht man Einige z.B zum sicheren und friedlichen Zusammenleben und vor allem die Regel, dass man Andere so behandeln sollte, wie man selbst gern behandelt werden würde, mag ich sehr gerne. Aber andere übernommene Glaubensätze wie z.B. dass man viel Geld braucht, gutes Aussehen und einen Partner etc um was Wert zu sein, nerven und behindern mich auch in meiner Zufriedengeit sehr. Derzeit habe ich weder viel Geld noch einen Partner. Ich will mich aber auch nicht unter Druck setzen lassen und schnell Geld verdienen bevor ich auf die Beine gekommen bin und hab vor später nur Teilzeit zu arbeiten. Auch will ich mir auch nicht irgendjemand als Partner suchen, nur weil es alle machen. Zugenommen habe ich durch die Tabletten auch und fühle mich unwohler. Eigentlich finde ich aber dass das Aussehen nicht entscheidend ist, sondern der Charakter und finde, dass man sich seinen Wert davon nicht abhängig machen sollte. Mich nervt auch überall die Werbung, die einen beeinflussen will und das Gefühl geben will, dass man das Produkz jetzt braucht.
Ich habe das Gefühl, dass viele davon profitieren, wenn man die Menschen unzufrieden macht, damit mdie viel konsumieren. Die Nachrichten verbreiten auch nur Angst etc.
Ich habe früher sehr wenig eigenständig nachgedacht und hinterfragt, sondern z.B. nur auf Autoritätspersonen gehört und das gemacht was sie wollten. Ich finde daran nichts schlimm, schließlich zeigt es nur unsere Herzen, dass man dazugehören und sozial anerkannt werden und geliebt werden möchte. Auch ist es bequemer und einfacher und wenn man dazugehört und Anerkennung bekommt, denn ich finde es fühlt sich toll an. Ich glaube viele Menschen machen sehr vieles mit um anerkannt zu werden (Trends, Marken) und ansich ist es ja auch voll süß wie liebebedürftig wir sind;) Jetzt aber will ich selbstständig denken und auch mal kritisch hinterfragen und nicht alles mitmachen denn ich will einfach keine Marionette sein, für die Menschen die unser Verlangen nach Zugehörigkeit und Liebe ausnutzen. 🙂 das heißt nicht dass ich jede Regel brechen werde, schließlich mag ich es sozial anerkannt zu sein aber ich will meine eigenen Werte haben und bewusst an das Glauben, was mich auch weiterbringt und mich glücklich und zufrieden macht. Das ist aber echt schwer und wird durch die soziale Konditionierung seit Kindesalter ein langer Prozess sein 🙂
Ich jedenfalls finde dass wir alle sehr wertvoll aind und hoffe dass ihr euch auch so fühlt. Fühlt euch gesrückt
Lien

Mehr Lässigkeit :)

Zu meiner Geschichte: Ich habe eig mein ganzes Leben lang geleistet. Ich hab als ich 16 war neben der Schule meinen ersten 400 Euro Job gehabt und davor war ich mit 14 Zeitungen austragen. Mit 18 hab ich mein Abi gemacht und gleich danach an einer renonierten Uni (Tu-München) studiert und am Wochenende gearbeitet. Es lief auch alles bis ich vor drei Jahren erkrankt bin. Ich bin mit dem Leistungsdruck aufgewachsen und der Leistungsdruck ist schon tief in mir verankert, würd ich sagen.
Seit April diesen Jahres bekomme ich Hartz 4. Am Anfang wollte ich garkein Hartz 4 beziehen und fand es unamgenehm, aber jetzt schäme ich mich nicht mehr dafür. Ich bin halt einfach krank und kann noch nicht arbeiten, was ist daran schlimm Hartz 4 zu bekommen, wenn man noch nicht arbeiten kann frage ich mich? Ich mache gerade eine Reha (derzeit medizinisch danach beruflich) und will so ja wieder auf die Beine kommen und wieder arbeiten, aber ich lasse mir halt auch meine Zeit um auf die Beine zu kommen und kann halt noch nicht leisten. Auch bin ich zugegebener Maßen faul geworden haha (ich war aber eig schon immer so dass ich nur das absolut Nötigste gemacht hab und für mich gibts eig nicht Faulheit sondern immer einen Grund dahinter). In Deutschland ist gleich immer so verpönt mal zu sagen, dass man faul ist und es wird sofort verurteilt, aber was ist daran bitte schön so schlimm? Ich finde man kann auch mal versuchen das Leben leichter zu nehmen und kann sich auch mal ausruhen anstatt sich immer den ungesunden Leistungsdruck auszusetzen, der mich unter anderem erst in erster Linie krank gemacht hat? Ich versuche mein Leben gelassener und lockerer zu nehmen und versuche mir auch wirklich die Zeit zu nehmen die ich brauche und etwas zu finden was mir Spaß macht und lasse mich nicht von der Gesellschaft oder anderen Menschen unter Druck setzen 🙂